Kristin Henkelmann, Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ich habe Sportwissenschaft und Bewegungsgerontologie studiert und mich schon früh auf den Fachbereich „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ konzentriert. Weil für mich schon immer klar war, dass ich die im Studium erlernte Theorie auch anwenden muss, um die tatsächlichen Stellschrauben, Knackpunkte und Barrieren in der Praxis kennenzulernen, habe ich gerne Erfahrungen in Praktika gesammelt – so auch bei der Volkswagen OTLG.
Im Januar 2015 habe ich mein Praktikum bei der OTLG begonnen und konnte durch etwaige Workshops zum Zeitpunkt meines Praktikumbeginns voll ins Thema „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ einsteigen. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase habe ich bereits konzeptionell am Thema gearbeitet. Da mir mein Vorgesetzter viel Vertrauen entgegen gebracht hat, konnte ich meine eigenen Ideen einbringen und umsetzen. So konnte ich die tatsächlichen „Stellschrauben, Knackpunkte und Barrieren“ schnell in der Realität erleben und lernen mit Ihnen umzugehen.

Schwerpunktmäßig habe ich in meinem Praktikum gar nicht so viel von anderen, sondern vor allem von mir selbst gelernt – das ist kein Nachteil, denn nur dadurch habe ich die Möglichkeit erhalten, mein theoretisch erworbenes Fachwissen auch praktisch anzuwenden. Und nur dadurch ist mir bewusst geworden, an was man alles denken muss und was alles schief gehen kann.

Ich war aber nicht nur über meine fachlichen Aufgaben, sondern vor allem auch über die Akzeptanz meiner Kollegen glücklich. Seit dem ersten Arbeitstag wurde ich voll und ganz ins Team integriert, sodass ich mich hier direkt wohlgefühlt habe.

Und irgendwie könnte man sagen, ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, denn jetzt ist die Volkswagen OTLG mein Arbeitgeber.